Hiermit möchten wir Ihnen  bekanntmachen, dass mit der vom 22.12.2016 Verabschiedung des Gesetzes 4446/2016 (Regierungsblatt A240), sich das Berechnungsverfahren für den Konzessionswert eines Fahrzeuges  an einen Arbeitnehmer oder an einen Gesellschafter oder  an einen Aktionär von einer Privatperson oder juristischen Person, geändert hat.

Diese Änderung ist ab dem 01.01.2016 gültig, was bedeutet, dass die Durchführung des Gesetzes 4389/2016, Paragraph 1, Artikel 44, nicht wirksam ist, welches nie geltend gemacht  worden ist.

Das neue Gesetz 4446/22.12.2016  besagt im Artikel 99 folgendes:

Der Konzessionswert eines Fahrzeuges von einer Privatperson oder juristischen Person an einen Mitarbeiter oder an einen Gesellschafter  oder  an einen Geschäftsführer, für jeglichen Zeitraum innerhalb des Steuerjahres, berechnet sich prozentual des Fahrzeugverkaufspreises vor Steuer (VK netto),  wie folgt:

a) für einen VK netto  von € 0,00 bis € 12.000,00 , ein Prozentanteil von vier Prozent (4%) des VK netto  als zusätzliches jährliches Einkommen,

b) für einen VK netto  von € 12.001,00 bis € 17.000,00, ein Prozentanteil von sieben Prozent (7%) des VK als zusätzliches jährliches Einkommen,

c) für einen VK netto  von € 17.001,00 bis € 20.000,00, ein Prozentanteil von vierzehn Prozent (14%) des VK als zusätzliches jährliches Einkommen,

d) für einen VK netto von € 20.001,00 bis € 25.000,00, ein Prozentanteil von achtzehn Prozent (18%) des VK als zusätzliches jährliches Einkommen,

e) für einen VK netto über € 25.001,00, ein Prozentanteil von zwei und zwanzig Prozent (22%) des VK als zusätzliches jährliches Einkommen, unabhängig ob das Fahrzeug der Gesellschaft gehört oder auf jeglicher Weise für die oben angeführte Personen, geleast worden ist. Der prozentuelle Anteil für jedes Fahrzeug verteilt sich nicht auf mehrere Personen.

Der Konzessionswert des Fahrzeuges reduziert sich auf Grund des Alters, wie folgt:

i) 0-2 Jahre, keine Reduzierung

ii) 3-5 Jahre, Reduzierung über zehn Prozent (10%)

iii) 6-9 Jahre, Reduzierung über fünf und zwanzig Prozent (25%)

iv) Ab dem 10. Jahr, Reduzierung über fünfzig Prozent (50%)

Von diesen Bestimmungen werden Fahrzeuge  ausgeschlossen, die ausschließlich für Betriebszwecke überlassen werden und einen Verkaufspreis pro Steuer bis zu € 12.000,00 haben.

Wir werden Sie diesbezüglich über jegliche, neue Erläuterungen informieren, welche vom Finanzministerium bekanntgemacht werden. 

 

 

Hinweis:

Für die oben erwähnten Sachverhalte, die rein informativ sind, übernimmt die Gesellschaft keine Verantwortung.

Für die Deckung persönlicher Fragen bzw. Bedürfnisse und für die ordnungsgemäße Nutzung der obenerwähnten Informationen, wird eine fachspezifische  Beratung von Experten empfohlen. 

Hiermit möchten wir Ihnen  bekanntmachen, dass gemäß dem Gesetz 4446/22.12.2016, Geschäfte durch elektronische Zahlungsmittel ab dem 01.01.2017 implementiert werden, welche steuerlich abzugsfähig sein werden.

Elektronische Gehaltszahlung

Jeglicher Arbeitgeber, der  ab dem 22. Dezember 2016, Gehälter bzw. Honorarbeträge bar auszahlt, verliert das Recht auf Steuerabzug vom zu versteuernden Einkommen, und wird somit mit zusätzlicher Steuer belastet.

Insbesondere von diesem Zeitpunkt an, werden aus dem Bruttoeinkommen des Unternehmens, Personalkosten, Honorare für Dienstleistungserbringer,  sowie auch Direktorenhonorare oder Honorare für Vorstandsmitglieder, sowie Rechtsanwaltshonorare mit Daueraufträgen bzw. Standardhonoraren (welche in den Kosten, die im Rahmen des Arbeitsverhältnisses auffallen, mit inbegriffen sind) abgezogen, sofern diese teilweise oder im Ganzen mit der Verwendung elektronischer Zahlungsmittel ausgeglichen wurden, oder durch einen Zahlungsdienstleister. Falls diese Kosten bar ausgeglichen werden, sind diese nicht mehr abzugsfähig (Artikel 72, Absatz id).

 

Hinweis:

Für die oben erwähnten Sachverhalte, die rein informativ sind, übernimmt die Gesellschaft keine Verantwortung.

Für die Deckung persönlicher Fragen bzw. Bedürfnisse und für die ordnungsgemäße Nutzung der obenerwähnten Informationen, wird eine fachspezifische  Beratung von Experten empfohlen.